Offene Seminare
/ Kursdetails

Das neue Pflegebudget und die Rumpf-DRGs - Wo steht mein Krankenhaus 2020?

Ab 2020 sollen die Pflegepersonalkosten für die Pflege in der unmittelbaren Patientenversorgung am Krankenbett nicht mehr über die DRGs finanziert werden. Stattdessen wird es ein eigenes Pflegebudget geben, das jedes Krankenhaus mit den Kostenträgern jährlich neu verhandeln muss. Dabei sollen den Krankenhäusern alle Kosten für Pflegepersonal mit überwiegender Tätigkeit in der unmittelbaren Patientenversorgung auf bettenführenden Stationen finanziert werden. Welche Personalkosten, oder ob diese grenzenlos gegenfinanziert werden, dürfte trotz der Versuche der Operationalisierung der Selbstverwaltungspartner Kontroversen auslösen.

Die Ausgliederung der Pflegepersonalkosten aus dem G-DRG-System ("Pflexit") wird auch das verbleibende Rumpf-DRG-System ((a)G-DRG) und seine Anreize verändern. Es ist davon auszugehen, dass die Homogenität der Kosten und Kostenarten in den Rumpf-DRGs 2020 deutlich sinken wird. Spezialisierung und Fallselektion bieten damit Chancen und Risiken. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Krankenhausfinanzierung insgesamt über den "Pflexit" bedeutende Ressourcen entzogen werden. Auf die gesetzliche Begrenzung der Budgetverluste durch den "Pflexit" von zwei Prozent werden aufgrund methodischer Vorgaben die wenigsten Krankenhäuser hoffen dürfen. Deckungsbeiträge zu erwirtschaften wird zukünftig deutlich schwerer. Historische Wirtschaftspläne müssen kritisch überprüft werden. Simulationen auf Basis bereits bekannter methodischer Festlegungen können Hinweise auf Anpassungen der Strategie geben.

Der "Pflexit" zwingt die Vertragspartner im Rahmen der Entgeltverhandlung viele neue Preise zu vereinbaren. Eine gute Vorbereitung auf die Entgeltverhandlungen dürfte mitentscheidend für das wirtschaftliche Ergebnis in den kommenden Jahren sein. Dabei sind die Quantität und Komplexität der zu vereinbarenden Themen nochmals deutlich gestiegen.


  • Pflegebudget: Was ist Pflege? Was kommt ins Pflegebudget, was nicht? Gewinner, Verlierer und Anreize

  • Pflegeerlöse: Pflegeerlöskatalog, Pflegeentgeltwert, Abschläge bis zu Vereinbarung: das neue Abrechnungssystem in der Praxis

  • Was bleibt vom G-DRG-System nach dem "Pflexit"? Welche Kosten werden ausgegliedert? Kostenhomogenität, Weiterentwicklungspotenzial, Normierung und Sachkostenabwertung

  • Entgeltverhandlungen: Verhandlung des neuen Pflegebudgets, Auswirkungen auf bestehende Entgelte und Vereinbarungen, neue Nachweispflichten. Muss mit dem Gang zur Schiedsstelle gerechnet werden? Welche Vorbereitungen sollten bereits jetzt getroffen werden?

  • Controlling und Strategie

Status: Anmeldung möglich

Kursnr.: 19HHKMSA01

Beginn: Do., 12.09.2019 , 10:00 Uhr

Dauer: 1 Tag

Kursort: consus healthcare akademie, Hamburg

Teilnahmebetrag: 450,00 € ohne MwSt. || 535,50 € inkl. MwSt.

Enthaltene Leistungen: Mittagessen und Pausengetränke, Seminarunterlagen als Ordner und auf USB-Stick

Methode: Vortrag und Diskussion

Zielgruppe: Geschäftsführungen, Kaufmännische Führungskräfte, (Medizin-)Controlling, Pflegedirektion, Pflegemanager, Pflegebetriebswirte

consus healthcare akademie
Rothenbaumchaussee 5
20148 Hamburg

Datum
12.09.2019
Uhrzeit
10:00 - 17:00 Uhr
Ort
Rothenbaumchaussee 5, consus healthcare akademie, Hamburg




Wenn Sie sich per Fax anmelden möchten, können Sie hier das Formular runterladen.

Anmeldeformular


consus healthcare akademie
Lippstädter Straße 42
48155 Münster
Tel: +49 251 28907-0
Fax: +49 251 28907-77
E-Mail: info@healthcare-akademie.de

 

Sie erreichen uns
Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr